Der TuS trauert um Karl Mellen



Ende November sind Karl und seine Frau Christel kurz hintereinander verstorben. Wir trauern um unseren Alterspräsidenten und um ein über Jahrzehnte in vielen Funktionen aktives und sehr geschätztes Vereinsmitglied. Unser Mitgefühl gilt der gesamten Familie.


Karl war nicht nur über siebzig Jahre ein treuer TuSianer, er war immer ein guter Sportsmann. Als Mitglied der legendären Meistermannschaft von 1953 hat er für den TuS große Erfolge erzielt. Notgedrungen und aus seiner Sicht viel zu früh musste er dann die aktive Zeit auf dem Platz beenden, denn die Knie machten nicht mehr mit. Als engagierter Fußballobmann mit viel Herz für seine Mannschaften hat er danach über eine lange Zeit die sportlichen Geschicke des TuS geleitet.


In den letzten Jahren waren dem über Neunzigjährigen die Besuche an der Pelmanstraße bei seinem TuS zunehmend schwerer gefallen. Auch dafür waren die schmerzenden Knie verantwortlich. Dennoch hat er die Geschicke des Vereins immer mit großer Aufmerksamkeit verfolgt und uns einige bemerkenswerte Sätze mit auf den Weg gegeben, die ihr in unserer Festschrift nachlesen könnt:


„Ich wünsche der Jugend eine gute Entwicklung und den Willen zum Platz Eins. Man kann nicht immer Erster werden, aber der Wille dazu ist wichtig. Ich hatte viele Freunde beim TuS, das ist das Entscheidende gewesen.“


Wir werden uns gern daran erinnern. Der Vorstand




Kategorien "Aktuelles"

Archiv - ab Saison 18/19

Suche